Chalkidiki

#29508425 © allovertheworld / Fotolia

Chalkidiki

#31434138 © Freesurf / Fotolia

 

Wandern auf Chalkidiki

Südöstlich von Thessaloniki auf dem griechischen Festland liegt die Halbinsel Chalkidiki. Aktivurlauber finden hier auf einer Gesamtfläche von knapp 3.000 Quadratkilometern ein wahres Naturparadies vor, das sich hervorragend zum Wandern eignet. Die drei fingerartigen Landzungen Kassandra, Sithonia und Athos ragen zwischen dem Strymonischen und dem Thermaischen Golf weit ins ägäische Meer hinein und bilden zwei wunderschöne Buchten. Im Zentrum der Halbinsel befindet sich der höchste Berg der Chalkidiki, der Cholomondas mit einer Höhe von 1.165 Metern. Das gleichnamige Bergmassiv lädt, mit weitflächigen Mischwäldern bewachsen, zu spannenden Bergtouren ein.

Kassandra mit unendlich wirkenden Sandstränden und romantischen Hügeln lässt auch ungeübte Wanderer auf ihre Kosten kommen. Beliebte Wanderziele sind zum Beispiel der Schildkrötenteich bei Polichrono und das Vogelschutzgebiet bei Sani. Allerdings herrscht hier in den Sommermonaten ein hohes Touristenaufkommen, sodass man zum Wandern eher auf das Frühjahr oder den Herbst ausweichen sollte. Bedeutend ruhiger, aber nicht minder schön präsentiert sich Sithonia. Bergtouren bis auf 800 Metern Höhe versprechen pure Wanderfreude und traumhafte Ausblicke auf die malerische Küste. Die dritte Landzunge, Athos, ist eine weltweite Besonderheit, denn sie beherbergt eine Mönchsrepublik, in der rund 2.000 fast ausschließlich griechisch-orthodoxe Mönche in Klöstern leben.

Eine Höhenwanderung von der Hauptstadt Polygiros nach Tsoukalas entführt Aktivurlauber in die Bergwelt südöstlich der Stadt. Atemberaubende Ausblicke, facettenreiche Natur und die Kirche Profitis Ilias, deren großes Steinkreuz als Wahrzeichen Polygiros gilt, bilden die Highlights dieser abwechslungsreichen Tour. Ebenso spannend gestaltet sich das Wandern auf alten Schmuggler- und Hirtenpfaden zwischen den Bergdörfern Taxiarchis und Vrastama. Die Wanderung führt auf bis zu 640 Höhenmetern durch die faszinierende Landschaft des Holomondas-Gebirges, wo Erzählungen nach noch heute Schakale und Braunbären beheimatet sein sollen. Zu den Sehenswürdigkeiten der Halbinsel Chalkidiki zählen beispielsweise die Höhle von Petralona, die Festung von Rentina, die Wälder des Cholomontas-Massivs und die Strände der Kassandra. Eine artenreiche Flora und Fauna, sowie die sanfte Hügellandschaft mit einem weitverzweigten Wegenetz lassen auch bei passionierten Wanderern keine Wünsche mehr offen.